F&E: Entwicklung der Forschung für mehr Fortschritt

Klinische Forschung

Medizin Forschung

Die moderne Medizin hat im vergangenen Jahrhundert deutliche und umfangreiche Fortschritte zu verzeichnen, die die Lebensqualität bedeutend verbessert hat und vielen Krankheiten vorbeugt, sie lindert und heilt.

Hieran ist die medizinische und pharmazeutische Forschung maßgeblich beteiligt und hilft damit zahlreichen Patienten, von den neuen und modernen Medikamenten und Behandlungsmethoden zu profitieren.

Experten wissen seit langem: Die klinische Forschung ist der Lebensnerv des medizinischen Fortschritts und nachweislich die beste Medizin - daran besteht kein Zweifel!

Dabei ist die Herausforderung in den letzten Jahren keinesfalls kleiner geworden, denn noch immer können, nach statistischen Angaben, etwa zwei Drittel oder ungefähr 20.000 aller bekannten Krankheiten nicht ausreichend und nachhaltig behandelt werden. Hierzu zählen beispielsweise „Volkskrankheiten“ wie Alzheimer-Demenz, Krebs oder Rheuma.

Dank intensiver klinischer Forschung können diese Krankheiten zwar schon medikamentös verzögert werden, doch leider sind einige von ihnen – wie etwa Demenz – noch immer nicht heilbar. Allerdings werden bislang gerade auf diesem Gebiet mehr als 30 neue Medikamente in klinischen Studien getestet, die hoffentlich schon bald den Krankheitsverlauf effektiver beeinflussen und damit hinauszögern können.

Die Chancen für effektivere Behandlungsmöglichkeiten durch verbesserte Medikamente oder Methoden stehen in Zukunft sehr gut, denn bis Ende 2013 sollen neue Medikamente für zirka 130 Krankheiten auf den Markt kommen, die die Hoffnungen vieler Patienten auf Linderung und Heilung erfüllen sollen. Hier forscht man, neben neuen Wirkstoffen ebenfalls an veränderten Verabreichungsmethoden oder eine weiter reichende Einsetzbarkeit der Medikamente für andere Krankheiten.

Von klinischer Forschung profitieren aber auch Menschen mit sehr seltenen Krankheiten. In Europa gilt eine Krankheit als selten, wenn nicht mehr als einer von 2.000 EU-Bewohnern betroffen ist. Hierzu gehört beispielsweise die Bluterkrankheit.

Die Statistik beweist – in ganz Europa leiden etwa 30 Millionen Menschen an zirka 6000 verschiedenen, seltenen Erkrankungen. Ungefähr 4000 von ihnen leben allein in Deutschland.

Eine weitere große Leistung der klinischen Forschung ist die Hilfe des Körpers zur Selbsthilfe und die Möglichkeit, sich gegen verschiedene Krankheiten eigenständig zu wehren.

Hierzu hat man in den vergangenen Jahren zahlreiche wirkungsvolle Impfstoffe entwickelt, die dafür sorgen, dass viele Infektionskrankheiten heute ihren Schrecken verloren haben. Vorbeugende Impfungen helfen dem menschlichen Immunsystem, den Ausbruch einer Krankheit zu mildern oder möglichst ganz zu verhindern. Hier unterscheidet man Aktiv- und Passivimpfungen.

Im medizinischen Bereich bewegt sich die Forschung auch bezüglich kosmetischer Pflegeprodukte stetig nach vorne. Regelmässig findet man auf dem Markt neue solcher Produkte und auch wird Wert darauf gelegt, dass Kosmetik günstig von den Kunden erworben werden kann. Nicht zuletzt wird vor allem auch an der Verträglichkeit der Produkte gearbeitet, damit auch Menschen mit empfindlicher Haut diese nutzen können.

Im Bereich der klinischen Forschung sorgen Mediziner und Wissenschaftler immer wieder mit ihren herausragenden Entdeckungen und Resultaten für Furore. Auch im Hinblick auf die Arbeit in einer Zahnklinik profitieren Ärzte von den neuesten, (zahn-)medizinischen Erkenntnissen. Dementsprechend stellt sich für so Manchen sicherlich die Frage, wie die weite Welt der Medizin wohl in zehn Jahren aussehen mag?. Vor allem aus der Sicht von Patienten wird sich bis dahin eine völlig neue Welt der Möglichkeiten eröffnet haben.


Das könnte Sie auch interessieren

Labortechnik

... richtig auswerten. Die Berechnung und die Analyse der Messwerte ist in der klinischen Forschung und deren Gerätschaften in einen Automatismus weiterlesen